Tierheilpraxis Lübeck  &  Berner vom Drachenhimmel 

 
 

Hundephysiotherapie

Hundephysiotherapie  ist bei jeder Erkrankung des Skelett-, Nerven- und Muskelsystems sinnvoll!

Hundekrankengymnastik – oder auch Hundephysiotherapie – ist mittlerweile in Deutschland eine anerkannte Behandlungsmethode geworden. Länger bekannt und etabliert ist sie schon seit vielen Jahren in den Niederlanden, USA und Großbritannien. 

Was bringt Hundekrankengymnastik?

Ziel aller Maßnahmen ist die Prävention (Vorbeugung) und Rehabilitation (Wiederherstellung) der Funktionalität. Besonderes Augenmerk richte ich auf die Schmerzbehandlung. Schließlich soll eine Normalität des Bewegungsablaufes wieder hergestellt werden. 

Einsatzgebiete

Das Ziel der Physiotherapie besteht darin, Schmerzen zu lindern, Muskeln aufzubauen und die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Krankengymnastik wird bei Hunden angewandt:

• Zum Wiedererlernen von Bewegungsmustern
• Zur Verbesserung der Beweglichkeit
• Zur Schmerzlinderung
• Zum Muskelaufbau
• Um Heilungszeiten zu verkürzen
• Zum Konditionstraining
• Bei Alterungsprozessen
• Zur Vorbeugung
• Bei sportlich aktiven Hunden
• Zur Verbesserung der Lebensqualität
• Oder einfach weil es gut tut?  

 

Typische Probleme des Bewegungsapparates stellen Skeletterkrankungen, Muskelerkrankungen, Nervenerkrankungen und Verletzungen dar, wie z.B.
 
• Orthopädische Erkrankungen (z.B. HD, Ellbogendysplasie, Patellaluxation, Kreuzbandriss, Arthrose)
• Neurologische Erkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall, Lähmungen, Cauda Equina)
• Vor und nach Operationen (z.B. Muskelaufbau, Verbesserung der Beweglichkeit, schnellere Heilung)

• Allgemeine Beschwerden im Alter (z.B. Erhalt der Gelenkbeweglichkeit)

• Schmerzen (z.B. Muskelverspannungen, chronische Schmerzpatienten)

• Andere Erkrankungen und Beschwerden (z.B. Atemwegserkrankungen, Ödeme, Nervosität, allgemeine Entspannung, Narben) 

 

Die Mobilität und das Wohlbefinden des Vierbeiners sind verbunden mit einem gesunden und trainierten Bewegungsapparat. Diesen gilt es nach Krankheit oder Unfall wiederherzustellen. Aber auch alternden Hunden sollte die Beweglichkeit erhalten und die Lebensfreude wiedergegeben werden. 

Therapieformen

Massage (zur Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung, Stoffwechselanregung, Lösung von Verklebungen und Verspannungen, psychische Entspannung und Beruhigung.

• Krankengymnastik (passive und aktives Bewegen, Stabilisieren).
• Manuelle Therapie (bei Bewegungseinschränkungen der Gelenke).
• Lymphdrainage bei Ödemen und Schwellungen.
• Neurologische Behandlungen bei und nach Lähmungen.
• Narbenbehandlung.
• Trainingstherapie (Übungen zum Muskelaufbau).
• Dehnungen.